Zum Riegeler Bier

Zur Homepage der Kaiserstühler Museumsbahn Rebenbummler

Startseite Aktuelle Infos Verein Modellbahn und -bau Rebenbummler EFB-Jugendgruppe Ausstellungen EFB-Shop EFB-Gaestebuch Links Kontakt Verein Intern EFB-Impressum

 

 
 
2012   2011   2010   2009   2008   2007   2006   2005   2004   2003   2002   2001   2000  
 

Bericht

zur EFB-Schmalspur-Ausstellung
an Pfingsten 2011 in Jöhstadt


Diashow ansehen       Bericht lesen                                                                                                    Seite/n   

Auf Einladung der IG Preßnitztalbahn nahmen die Eisenbahnfreunde Breisgau e.V. in diesem Jahr an der Modellbahnausstellung in der Fahrzeughalle der IG in Jöhstadt-Schlössel teil. Anlass war das Thema „Schmalspurbahnen im Modell“, unter welchem das diesjährige Pfingstfest der IG stattfand.
Acht Vereinsmitglieder fuhren daher am Mittwoch vor Pfingsten ins Erzgebirge, wo wir am Spätnachmittag eintrafen und dort zunächst Kontakt mit dem Vorstand und der Geschäftsstelle der IG Preßnitztalbahn aufnahmen. Wir wurden freudig und herzlich empfangen. Aus technischen Gründen waren wir in zwei verschiedenen Gästehäusern untergebracht – in der „Brettmühle“ in Königswalde und im „Rathaushotel“ in Jöhstadt.

 

Der Donnerstag stand zur freien Verfügung. Wir machten zunächst einen Besuch bei der Fa. Auhagen in Marienberg. Im Rahmen einer Betriebsführung durften wir auch ins Heiligtum - dem Konstrukteursbüro - einen Blick werfen. Die Führung war äußerst angenehm und kurzweilig. Die Kontaktaufnahme mit der Geschäftsleitung erbrachte eine Spende von Hausbausätzen für die Kinderspieltische, die wir an den Vereinsausstellungen jedes Jahr haben.

 

Nachmittags nutzten wir noch die Zeit zu einer Fahrt mit der schmalspurigen Erzgebirgsbahn von Cranzahl nach Hammerunterwiesenthal und zurück, nachdem wir uns zuvor bei einer bekannten Fabrikation von geistigen Getränken in Neudorf mit „Souvenirs“ eingedeckt hatten.

 

Freitag hieß es dann: Anlagenaufbau. Wir hatten einen schönen Platz in der Halle, um unsere Schmalspuranlage in U-Form zu erstellen. Dabei präsentierten wir den Bahnhof Steinbach nunmehr nach gelungener, fast gänzlicher Restaurierung zum ersten Mal einschließlich der neuen Streckenmodule vor dem Bahnhof.
Die Bahnhöfe Steinbach, Schmalzgrube und Jöhstadt waren jeweils durch sechs Streckenmodule verbunden, damit auch etwas Fahrzeit vorhanden war. Infolge einiger technischer Unzulänglichkeiten nahm der Aufbau aber den ganzen Tag in Anspruch.

 

Von Samstag – Pfingstmontag war die Halle dann geöffnet. Es fanden sich an diesen Tagen ca. 2900 Besucher ein, manche kamen jeden Tag. Neben der schönen Anlage der IG Schmalspurbahn waren noch einige kleinere Anlagen und Dioramen ausgestellt, jedes strahlte eine eigene Faszination aus (z.B. die Gerüstpfeilerbrücke von Geyer an der ehem. Schmalspurbahn um Thum.in Baugröße TTe, weil in HO wäre sie mehrere Meter lang; die Bauweise war ganz aus Metall). Beeindruckend war die gesamte „Eisenbahnatmosphäre“ – vor allem auch wegen der noch in der Halle ausgestellten Originalfahrzeuge.
Ganz wichtig war der Kontakt mit den gut vertretenen Kleinserienherstellern wie z.B. SEM, Fa. VEIT oder Beckert, welche alle Produkte für die Schmalpurbahnen im Modell herstellen und vertreiben. So wurden wir auch noch manchen Euro los, um die Kauflust zu befriedigen. Roland Holzer hat viele Fotoaufnahmen der Anlage gemacht, die wir noch weiter verwerten wollen.

 

Höhepunkt war hier sicherlich die Fotosession „14 IVK vor dem Lokschuppen Jöhstadt“. Diese Begebenheit fand tatsächlich vor Jahren in Jöhstadt statt und wurde auch auch fotomäßig weit verbreitet. Dieses wurde nun im Modell nachgestellt.
Tatsächlich waren in der ganzen Halle 14 Modelle der IVK zu finden, vor allem auch eines in grün der Sächsischen Staatseisenbahnen. Das Ereignis ließen sich nur wenige Besucher und Aussteller entgehen – unsere Anlage war für längere Zeit blockiert und von Fotografen umlagert.!

 

Da über die ganzen Tage auch noch Zugverkehr auf der großen Preßnitztalbahn angesagt war (3-Zug-Verkehr), nahmen auch einige von uns zwischendrin die Gelegenheit war, um mal wieder mit Dampfzügen zu fahren oder auf den kleinen Loks Kohle zu schippen. Zu unserer Freude war auch die neugebaute IK im Betrieb. In den Abendstunden genossen wir noch die „Kräuterkur-Züge“ bei bester Feststimmung.

 

Nach dem Abbau der Anlage am Pfingstmontagabend traten wir dann Dienstagmorgen die Heimreise an. Am Abend waren dann alle wieder wohlbehalten zuhause.
Natürlich haben wir bereits eine Einladung zum nächsten Pfingstfest 2012 der Preßnitztalbahn erhalten. Dieses Mal wird groß gefeiert: 125 Jahre Preßnitztalbahn. In der Halle wird auch wieder Modellbahn gezeigt werden. Da wir die Preßnitztalbahn im Modell haben können wir nur ganz schlecht nein sagen ...

 

Bericht: Gerry K. – genannt „IVK“